reflections

zurück in ein neues Leben

 

Ich bin wieder ganz am Anfang. Doch so schlimm wie ich dachte, ist es nicht. 

Es ist Morgen. 09.30Uhr. Mein Wecker klingelt, und reißt mich aus einem meiner schönsten Träume heraus. Ich öffne meine Augen, gähne, strecke mich, wackle mit den Zehen und merke wie mich die Sonne an der Nase kitzelt. hihi sie ist so warm ^-^

Ich stehe auf, gehe ins Bad, dusche, putze mir die Zähne, und springe in meine Arbeitskleidung. 

Der Alltag beginnt. 

Doch irgendwie ist heute etwas anders. Heute fühle ich mich stark und gut. 

Denn ich muss heute das letzte mal zu meinen Sozialstunden gehen. Heute um genau 16.00 Uhr, ist der ganze Alptraum endlich vorbei. 

Ich muss bei dem Gedanken an die Freiheit, irgendwie lächeln. 

Ich gehe in die Küche und begrüße meine Mutter. Sie ist schon seit Stunden wach, hat meine Schwestern schon zur Schule geschickt und in den Kindergarten gebracht. Und nun macht sie auch noch den Haushalt. Ich setze mir einen Kaffee auf, stopfe meiner Mutter eine Zigarette, und bitte sie mit einem Wink sich hinzusetzen und zu entspannen. Sie reagiert auf mein Handzeichen und lässt sich auf dem Küchenstuhl nieder. Ich gebe ihr einen Kuss auf die Stirn, lächle sie an, und halte ihr das Feuerzeug hin damit sie ihre Zigarette anstecken kann.

Da ich noch über 2 Stunden Zeit habe, bis ich zur Arbeit muss, beschließe ich meiner Mutter ein wenig zu helfen. 

Ich stelle mich an die Spüle, und mache den Abwasch. bei 3 Kindern kommt da am Tag auch ganz schön was zusammen... 

Ich spüre das heute ein schöner Tag wird... 

23.2.16 19:07

Letzte Einträge: Neuer Versuch, Neues Glück, Ich sehe Erfolge, Tag 1, kurz und knapp, oh krass. 4 Kilo in 4 Tagen verloren.

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung